CO2-Preis startet ab 01.01.2021 mit 25 € je Tonne!


Im Dezember einigten sich Bund und Länder im Vermittlungsausschuss darauf, den CO2-Preis ab Januar 2021 auf zunächst 25 Euro festzulegen. Danach steigt der Preis in Fünf-Euro-Schritten bis zu 55 Euro im Jahr 2025 an. Für das Jahr 2026 soll ein Preiskorridor von mindestens 55 und höchstens 65 Euro gelten. Das eingenommene Geld soll zur Entlastung der EEG-Umlage verwendet werden.

Renergie begrüßt die Erhöhung des CO2-Einstiegspreises, auch wenn ein noch höherer Einstiegspreis von 40 – 50 € angesichts der Dringlichkeit der Lage besser gewesen wäre. Nach wissenschaftlicher Fachmeinung wird ein ausreichend hoher CO2-Preis ab etwa 60 € je Tonne anfangen, eine automatische Steuerungswirkung für den Ausbau der Erneuerbaren Energien zu entfalten. Wir erhoffen uns, dass dadurch die Energiewende zum Selbstläufer wird und sich mehr Preisgerechtigkeit gegenüber den fossilen und atomaren Energieträgern einstellt, deren extreme Folgekosten bisher externalisiert, also nicht eingepreist wurden. Ein Pferdefuß: Durch die geplante Entlastung der EEG-Umlage aus dem CO2-Preis könnte das EEG unter das EU-Subventionsrecht fallen. Dies wäre schädlich und muss dringend juristisch geklärt und notfalls durch einen anderen Erstattungsmechanismus ersetzt werden.

„Trotzdem: Wir dürfen nicht vergessen, dass allein konkrete Effizienzsteigerung, konkrete Einsparung und – besonders wichtig – der schnelle Ausbau der Erzeugungskapazität aller Erneuerbaren Energieträger den weiteren Anstieg der Treibhausgasgehalte verlangsamen kann. Diese dezentralen Lösungen wurden und werden auch in Zukunft vielfach von Bürgern umgesetzt werden müssen, vor Allem weil die Bürger und ihre Kommunen die Flächen besitzen, die zur Energieerzeugung nötig sind. Und die Bürger sollen auch das „Herz“ der Energiewende bleiben, um die Akzeptanz und die regionale Wertschöpfung hoch zu halten, denn ohne diese kann die alternativlose Umstellung auf 100% Erneuerbare Energien nicht gelingen!“

 

Florian Weh
Geschäftsführer renergie Allgäu e. V.