Erste Silphie-Ernten im Allgäu


Silphie-Blüten locken Bienen und Besucher nach Lauben

Gut zwei Dutzend interessierter Anwohner, Landwirte und Imker waren der Einladung zum Info-Abend an der Silphiefläche von Landwirt Frank Bodenmüller (linkes Bild, dritter von links) in Lauben gefolgt. Die hochaufgeschossenen gelben Blüten auf dem Acker wurden von zahllosen Insekten umschwirrt, während Richard Mair vom Verein renergie Allgäu die nordamerikanische Energiepflanze und das LEADER-Projekt für „Mehr Vielfalt in der Energielandschaft mit Durchwachsener Silphie“ vorstellte. Sein besonderer Dank galt Landwirt Bodenmüller für dessen Bereitschaft, als einer von acht Allgäuer Biogasbauern an dem dreijährigen Experiment teilzunehmen.

Mit rund 2000 Euro je Hektar kostete die Ansaat der Dauerpflanze im vergangenen Frühjahr gut 25 Prozent mehr als beim Mais. Erste Ertragsergebnisse liegen erst nach der Ernte im Herbst vor.  „Bisher lief alles nach Plan“, berichtete Bodenmüller von einem schnellen und guten Wachstum der tief wurzelnden Pflanzen bei wenig Dünge- und überhaupt keinem Pestizideinsatz. Die drei Meter hohen Blütenstände ziehen nicht nur Bienen und Hummeln an, auch Rehe und Hasen suchen zur Freude seiner vier Töchter immer wieder Schutz in den dicht stehenden Stauden.

Projekt-Koordinator Uwe Kießling und Vertreter des Kemptener Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, die den dreijährigen Versuchsanbau auf insgesamt acht Allgäuer Flächen begleiten, betonten in ihren Erläuterungen vor allem die ökologischen Vorteile der Silphie. Sie bindet beispielsweise Nitrate im Boden, fördert die Humusbildung, beugt als Tiefwurzler der Bodenverdichtung und damit der Erosion vor.

„Für mich war das wichtigste, dass sie ungiftig ist und dem Vieh nicht schadet“, begründete Frank Bodenmüller seine Entscheidung für die Silphie.