Workshop: Sicher in die Ausschreibung


Wir bereiten Ihre Biogasanlagen auf die Zukunft vor!


Mit dem Ende der EEG-Vergütung wartet auf Biogasanlagenbetreiber eine neue Herausforderung: Das Ausschreibungsverfahren. Es bietet derzeit die einzige Möglichkeit, die nicht länger geförderten Anlagen auf wirtschaftlicher Basis weiter zu betreiben, indem der Stromverkauf an den freien Markt heran geführt wird. Der Verein renergie Allgäu bereitet die Landwirte auf dieses Verfahren in einem Workshop am Dienstag, 1. Oktober, im Gasthof Laupheimer (Dorfstraße 19, 87784 Westerheim, Unterallgäu) vor. Anmeldung  ab sofort unter Telefon 0831-5262680-0 oder
info@renergie-allgaeu.de

Über 20 Anlagen hat der Verein renergie Allgäu  in den letzten zwei Jahren bereits durch das Ausschreibungsverfahren begleitet – bislang alle mit Erfolg. Stephan Ruile, Biogas-Fachberater des Kemptener Fachbüros, rät dazu, sich spätestens drei Jahre vor Ablauf der EEG-Vergütung auf die Ausschreibung vorzubereiten, um nicht in Zeitdruck zu geraten. Umso mehr, als sich inzwischen immer mehr Anlagenbetreiber an der Ausschreibung beteiligen und um Zuschläge bemühen.

Der Workshop am Dienstag, 1. Oktober,  von 13 bis 17 Uhr richtet sich vor allem an Betreiber, deren Anlagen im Jahr 2002 oder früher in Betrieb genommen wurden. Und ist  zwingend notwendig für all jene, die bis zum Jahr 2000 ans Netz gegangen sind und noch nichts unternommen haben. Sie müssen am 1. November dieses Jahres am Ausschreibungsverfahren teilnehmen, ansonsten droht ihnen ein Vergütungsausfall von mindestens fünf Monaten, ehe sie sich im April nächsten Jahres erneut bewerben können.

Inhalt des vierstündigen Workshops sind die „Formalia“ des Ausschreibungsverfahrens. Die Anlagenbetreiber werden Schritt für Schritt durch das bürokratische Prozedere begleitet – bis hin zu einer freiwilligen Plausibilitätsprüfung durch renergie Allgäu.

 

Weitere Informationen bei Biogas-Experte Stephan Ruile:
Telefon 0831-5262680-18 oder
Email sr@renergie-allgaeu.de